Notationstechnik beim ehrenamtlichen Dolmetschen

1.jpg

Vor kurzem hat TranslAid zusammen mit dem SDI München den ersten Kurs zur Notationstechnik beim ehrenamtlichen Dolmetschen angeboten. Trotz des heißen Wetters kamen unsere Ehrenamtlichen mit großem Interesse, um mehr zum Thema zu erfahren. Die Notationstechnik ist ein sehr breites Feld, von dem die Referentin Kirsty Heimerl-Moggan viele der grundsätzlichen Ideen ansprach. Gutes Verständnis beider Sprachen, genaues Zuhören, Informationsverarbeitung und ein gutes Gedächtnis sind wichtige Fähigkeiten, die ein*e ehrenamtliche Dolmetscher*in besitzen soll - die Notationstechnik gilt ebenso als eine dieser essentiellen Fähigkeiten. Frau Heimerl-Moggan hat unseren Teilnehmer*innen gezeigt, welche Infos sie wie notieren sollen.

Im praktischen Teil der Sitzung sollten die Teilnehmer*innen komplexe Sätze so einfach wie möglich wiedergeben und auch die wichtigsten Begriffe zu bestimmten Themen sammeln. Danach hat unsere Referentin erklärt, welche Symbole man für diese Begriffe verwenden kann.

Am Ende hat uns die Referentin Kirsty Heimerl-Moggan das Buch „Note-taking for Public Service Interpreters“ geschenkt. Das Buch liegt jetzt in unserem Büro; alle Ehrenamtlichen können es gerne jederzeit ausleihen.

Wir danken Frau Heimerl-Moggan und dem SDI München für diesen Kurs und freuen uns auf weitere spannende Kurse für die ehrenamtlichen Dolmetscher*innen.

Besuch im Praktikumskolloquium: Was machen eigentlich Dolmetscher*innen?

Heute durften wir unser Projekt TranslAid im Praktikumskolloquium des Studiengangs Deutsch als Fremdsprache (DaF) an der LMU vorstellen. Besonders spannend waren für die Studierenden die Einblicke in die Berufsfelder des Dolmetschens sowie des Projektmanagements. Wir präsentierten neben unserer Arbeit in diesem Bereich auch allgemeines Wissen über diese Berufe. Dabei beantworteten wir Fragen wie: Welche Tätigkeiten führt man regelmäßig aus? Welches Wissen und welche soft skills sollte man mitbringen? Was ist das reizvolle an diesen Berufen?

IMG_0907.JPG

Teil unseres Vortrags war auch eine Simulation eines Beratungstermins bei der Refugee Law Clinic Munich (RLCM). Zwei Ehrenamtliche der RLCM und eine ehrenamtliche Dolmetscherin von TranslAid spielten einen kurzen Fall vor, um den Ablauf und die Herausforderungen zu verdeutlichen.

Alle die nicht dabei waren können die Simulation auch hier nochmal ansehen.

Wir danken Frau Dr. Martina Liedke-Göbel für die Einladung ins Seminar und freuen uns, dass auf diesem Wege viele neue interessierte Ehrenamtliche zu uns gestoßen sind.

TranslAid wird für herausragendes Engagement geehrt!

Ehrung von TranslAid durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel: TranslAid hat es unter die besten 25 Projekte von startsocial e.V. im Jahr 2019 geschafft
Foto: startsocial e.V./Thomas Effinger

Am 3. Juni war TranslAid im Bundeskanzleramt in Berlin. Nina Liebhaber und Sausan Jindawi wurden dort stellvertretend für das Projekt von Bundeskanzlerin Angela Merkel für außerordentliches Engagement geehrt. Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs startsocial werden jedes Jahr 100 ausgewählte soziale Organisationen von Fach- und Führungskräften beraten. Die 25 besten davon werden zur Bundespreisverleihung nach Berlin eingeladen. Lest hier, was wir in Berlin erlebt haben.

Ankunft am Bundeskanzleramt in Berlin

Am Montagmorgen kamen wir bei sommerlichen Temperaturen voller Aufregung am Bundeskanzleramt an. Nach dem Security Check wurden wir freundlich durch das Team von startsocial e.V. empfangen und suchten uns einen Platz für unser Projekt-Plakat aus. In letzter Minute basteln wir noch die Einzelteile des Plakats zusammen und bereiteten uns auf den Austausch mit vielen anderen Projekten und Vertreter*innen aus Presse und Wirtschaft vor.

Bei strahlendem Sonnenschein finden sich im Berliner Regierungsviertel Vertreter*innen von 25 Projekten, Presse und Unternehmen ein

Über vier Monate hinweg haben Ines Pelger (ganz links) und Gudrun Wiedemann (2. von links) das Projektteam von TranslAid mit Rat und Tat unterstützt und TranslAid so maßgeblich weiterentwickelt

Über vier Monate hinweg haben Ines Pelger (ganz links) und Gudrun Wiedemann (2. von links) das Projektteam von TranslAid mit Rat und Tat unterstützt und TranslAid so maßgeblich weiterentwickelt

Den besonderen Tag ließen wir schließlich noch in einem Berliner Biergarten ausklingen.

Den besonderen Tag ließen wir schließlich noch in einem Berliner Biergarten ausklingen.

Neben TranslAid waren auch noch zwei weitere Münchner Projekte eingeladen zur Bundespreisverleihung von startsocial: Zeltschule e.V. und Das Hallo Projekt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Pressemitteilung.

Das Plakat von TranslAid mit vielen Informationen über unser Projekt - viele der Besucher*innen waren beeindruckt von unserer Arbeit

Das Plakat von TranslAid mit vielen Informationen über unser Projekt - viele der Besucher*innen waren beeindruckt von unserer Arbeit

Eine besondere Freude war es uns, dass wir den Tag gemeinsam mit unseren beiden Coaches feiern durften, die uns über vier Monate tatkräftig unterstützten. Nach vielen inspirierenden Gesprächen im Foyer des Bundeskanzleramts war es dann endlich soweit: alle nahmen ihre Plätze ein und warteten gespannt auf die Ankunft der Kanzlerin. Angela Merkel begrüßte schließlich alle Anwesenden mit einer feierlichen Rede, in der sie sich bei allen Engagierten herzlich bedankte: “Mit Ihren Initiativen fördern Sie Dialog und Toleranz. Sie helfen Vorurteile zu überwinden. Dass jeder zweite in Deutschland in irgendeiner Weise ehrenamtlich tätig ist, das kann uns stolz machen.”

Einen schönen Überblick über die feierliche Preisverleihung gibt dieses Video. Wer genau hinsieht sieht auch uns zweimal vorbeirauschen und es gibt ein schönes Statement von Ines Pelger, die uns gemeinsam mit Gudrun Wiedemann gecoacht hat.

Pizza & Plaudern bei TranslAid

IMG_0654.jpg
IMG_0664.jpg

Mehrere hundert Einsätze hatten die Ehrenamtlichen von ArrivalAid und TranslAid im Jahr 2018. Die Aktiven begleiten in ihren Einsätzen Geflüchtete zumeist alleine oder zu zweit. Vor diesem Hintergrund ist es uns besonders wichtig, Plattformen und Abende zu schaffen, an denen sich alle Engagierten austauschen und vernetzen können. Letzten Mittwoch luden wir also zu Pizza, Bier und spielerischem Austausch ins ArrivalAid Büro ein. Nach einem Kennenlernen und gemeinsamem Essen berichteten die Ehrenamtlichen von ihrem Engagement und besonderen Momenten. Als Symbol für die unterschiedlichen Erfahrungen malten die Gäste kleine Emojis, die ihre Gefühle im Ehrenamt repräsentierten.

Themen waren unter anderem die psychische Belastung durch schwierige Themen, Ideen für mehr Kontakt unter den Ehrenamtlichen, zeitliche Kapazitäten und erfüllende Momente des Engagements. Beeindruckend war die Bandbreite an Erlebnissen und Erfahrungen, sowie der Austausch über die unterschiedlichen Perspektiven aus Sicht der ehrenamtlichen Berater*innen sowie aus der von Dolmetscher*innen. Als Resultat haben wir viele Ideen gesammelt, wie weitere Möglichkeiten der Vernetzung geschaffen werden können.

TranslAid in Bundesauswahl von startsocial

Nach vier Monaten intensiver Beratung durch startsocial wurde TranslAid letzte Woche für die Bundesauswahl des Wettbewerbs nominiert. Dem Projekt wird damit ein deutlicher Projektfortschritt während der Beratungsphase bescheinigt. Für den 03. Juni ist das Team von TranslAid zur Preisverleihung in Berlin eingeladen, an der auch Schirmherrin von startsocial e.V., Bundeskanzlerin Angela Merkel, teilnehmen wird. Von den 100 sozialen Initiativen, die ein viermonatiges Beratungsstipendium in Form von Coachings erfahrener Fach- und Führungskräfte erhalten haben, wurden 25 Projekte für die Bundesauswahl nominiert. Sieben der Initiativen erhalten Geldpreise im Gesamtwert von 35.000 Euro. Bundeskanzlerin Angela Merkel stiftet als Schirmherrin von startsocial einen Sonderpreis, den sie vor Ort persönlich überreichen wird.

Wir sind gespannt auf die Preisverleihung Anfang Juni und freuen uns sehr über diese Wertschätzung unserer Arbeit!

Vier Monate intensive Beratung durch startsocial e.V. gehen zu Ende

Logo_startsocial_freigestellt.png

Seit November 2018 erhielt das Team von TranslAid Unterstützung durch zwei erfahrene Coaches von startsocial e.V. TranslAid war eines von 100 Projekten, die für dieses Beratungsstipendium ausgewählt wurden und so Unterstützung für die Projektweiterentwicklung erhielten.

Im Fokus des Coachings standen die Bereiche der Finanzierung, Automatisierung/ Digitalisierung, Öffentlichkeitsarbeit und und der Akquise von Ehrenamtlichen. In allen Bereichen haben wir viele Ideen umgesetzt und das Projekt so maßgeblich weiterentwickelt.

Um dem grundlegenden Problem der fehlenden finanziellen Mittel zu begegnen, wurden verschiedene neue Finanzierungsoptionen ausgelotet, etliche Anfragen/Anträge gestellt sowie das Profil des Projekts geschärft. Zur effizienteren Durchführung der Vermittlungsarbeit von TranslAid wurde sowohl die konkrete Option einer Matching-App erarbeitet als auch ein Online-Formular erstellt, mit dem die Institutionen jederzeit unkompliziert eine Anfrage für einen Dolmetschingeinsatz stellen können. Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit wurde eine ansprechende Webseite entwickelt, um das Projekt besser zu kommunizieren. Besonders erfolgreich war auch die Akquise neuer Dolmetscher*innen: 21 neue Aktive hat TranslAid gewinnen können.

Wir danken den Beraterinnen für ihre Hilfe und ihr Engagement von ganzem Herzen und hoffen nun auf die Auswahl unter die besten 25 Projekte durch startsocial e.V.